Schweißtechnik-Wissen

Plasmaschneiden

Ein thermochemisches Schneidverfahren

(Manuelles) Plasmaschneiden ist ein Fertigungsverfahren aus der Gruppe des „Thermischen Trennens bzw. Schneidens“ und wird zum Trennen von Metall eingesetzt. Plasmaschneiden ist ein Schmelzprozess. Das Schneiden erfolgt dabei auf thermochemischem, nicht auf mechanischem Weg.

Funktionsweise 

Beim Plasmaschneiden bringt ein energiereicher Lichtbogen das Material in den Plasmazustand bzw. zum Schmelzen. Gleichzeitig wird Druckluft durch eine Düse geführt, die das Grundmaterial aus der Schneidfuge drückt. Hierbei entstehen Temperaturen von bis zu +20.000 °C. Beim manuellen Plasmaschneiden können Schnitte in Materialstärken von bis zu 65 mm ausgeführt werden. Dabei unterscheidet man zwischen Qualitäts- oder Trennschnitt.
 

Anwendbare Materialien

  • Stahl
  • Edelstahl
  • Aluminium
  • Gusswerkstoffe
  • Kupfer- und Messinglegierungen
Funktionsweise Plasmaschneiden

Vor- und Nachteile des Plasmaschneidens

Vorteile

  • Für alle gängigen Metalle geeignet
  • Hohe Schnittgeschwindigkeit und Produktivität 
  • Nachbearbeitungsarme Schnittkanten 
  • Geringer Materialverzug durch geringen Wärmeeintrag 
  • Auch über CNC steuerbar 
  • Überschaubare Investitionskosten  

Nachteile

  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA) erforderlich

Bitte beachten: Zum Plasmaschneiden muss eine geeignete persönliche Schutzausrüstung getragen werden. Wir helfen gerne weiter!

PSA im eShop entdecken
Plasmaschneiden

Wussten Sie schon?

Wir führen ein umfangreiches Spektrum an Plasma-Schneidanlagen im Programm. Egal ob leistungsstark, mobil, ob Sie täglich oder nur gelegentlich plasmaschneiden möchten – wir haben die ideale Plasma-Schneidanlage für Ihren Bedarf! Gerne beraten wir Sie auch persönlich.

Plasma-Schneidanlagen im eShop entdecken